Welt-Aids-Tag 2023: „Leben mit HIV. Anders als du denkst?!“



Welt-Aids-Tag 2023: „Leben mit HIV. Anders als du denkst?!“

Kreisgesundheitsamt bietet kostenlose und anonyme HIV-Tests und vertrauliche Beratungen / Spendenaktion am Donnerstag, 30. November, im Kreishaus Borken

Der Kreis Borken weist anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember 2023 auf sein kostenloses Beratungs- und Testangebot hin. So besteht jederzeit die Möglichkeit, sich beim Kreisgesundheitsamt in Borken, Burloer Straße 93, anonym und kostenlos auf HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen testen zu lassen. Für die Testung ist eine Blutentnahme und/oder eine Urinprobe beziehungsweise ein Selbstabstrich erforderlich. „Dank der Therapie kann man heute gut und lange mit HIV leben. Auch bei einer späten Diagnose gibt es beste Chancen, dass sich das Immunsystem wieder erholt. HIV kann im Alltag ohnehin nicht übertragen werden. Eine weitere gute Nachricht: Unter Therapie kann HIV auch beim Sex nicht mehr übertragen werden.“ erklärt Doris Baron, Koordinatorin für sexuelle Gesundheit des Kreisgesundheitsamtes Borken.

Auch in diesem Jahr organisiert der Kreis Borken zum Welt-Aids-Tag wieder eine Spendensammel-Aktion im Kreishaus. Das Team des Gesundheitsamtes freut sich am Donerstag, 30. November 2023, auf zahlreiche Einnahmen, die erneut lokalen Aktionen der Aidshilfe zu Gute kommen werden.

Zum Hintergrund:
HIV (Humanes Immundefekt-Virus) befällt wichtige Zellen unseres Immunsystems und schwächt diese im Laufe der Zeit. Krankheiten, die mit einem gesunden Immunsystem vielleicht problemlos überwunden werden, können schwerer ausfallen. HIV kann nicht im Alltag und am Arbeitsplatz, sondern nur durch Blut und andere infektiöse Körperflüssigkeiten wie Sperma, Vaginalsekret oder dem Flüssigkeitsfilm auf der Darmschleimhaut übertragen werden. Häufigster Übertragungsweg sind ungeschützte Sexualkontakte. Eine erkannte HIV-Infektion ist eine gute Nachricht für den Menschen, der das positive Ergebnis bekommt. Eine Aussage, die erst einmal paradox klingt, aber der Wahrheit entspricht. Denn: HIV-Infektionen, die in fortgeschrittenen Stadien entdeckt werden, sind mit deutlich schlechteren gesundheitlichen Ergebnissen verbunden. Der Anteil der Menschen, bei denen erst in späteren Stadien das Virus diagnostiziert wird, ist konstant hoch.

Der Welt-Aids-Tag, der jährlich seit 1988 am 1. Dezember stattfindet, soll Anlass geben, für das Thema HIV und Aids zu sensibilisieren und vor allem darüber aufzuklären. Gleichzeitig wird zu einem Miteinander ohne Stigmatisierung aufgerufen, denn Unwissenheit, Verunsicherung und diskriminierendes Verhalten erschweren oftmals noch immer das Leben HIV-positiver Menschen.

Interessierte, die sich testen lassen möchten, können zu den üblichen Geschäftszeiten bei Doris Baron (Telefonnummer 02861 / 681-5912, E-Mail d.baron@kreis-borken.de) oder bei Elisabeth Telöken (Telefonnummer 02861 / 681-5867, E-Mail e.teloeken@kreis-borken.de) einen Termin vereinbaren.

Weitere Infos zu HIV/AIDS, zum Thema sexuelle Gesundheit sowie zum anonymen und kostenlosen Testangebot des Kreisgesundheitsamtes Borken sind unter www.kreis-borken.de/test-hiv zu finden. Zudem geben zahlreiche Test- und Beratungsangebote in NRW Antwort auf Fragen zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen.


Doris Baron (li.) und Elisabeth Telöken weisen auf das anonyme und kostenlose Testangebot auf sexuell übertragbare Infektionen des Kreises Borken hin.

©  

Doris Baron (li.) und Elisabeth Telöken weisen auf das anonyme und kostenlose Testangebot auf sexuell übertragbare Infektionen des Kreises Borken hin.


Quelle: Kreis Borken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert