Wirtschaftsministerium nennt Bericht zu AKW-Aus „verkürzt“



Berlin (dts Nachrichtenagentur) Das Bundeswirtschaftsministerium hat den Bericht über den Umgang des Hauses von Robert Habeck (Grüne) mit dem Atomausstieg zurückgewiesen.

Die Berichterstattung sei „verkürzt“, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Anders als in dem Bericht behauptet, hätten dem Ministerium alle Informationen und Entscheidungsgrundlagen vorgelegen, fügte er hinzu. Maßgeblich für die Entscheidung sei dann die Einschätzung der AKW-Betreiber gewesen. Diese hätten einstimmig geäußert, dass sie zeitnah keine Brennstäbe für einen längeren Weiterbetrieb nachproduzieren könnten, so der Sprecher. Auch das Umweltministerium sprach von einer „verzerrten“ Berichterstattung, die „selektiv“ vorgehe.

Das Magazin Cicero hatte am Donnerstag berichtet, dass wichtige Mitarbeiter von Habeck und Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) interne Bedenken gegen einen fristgerechten Atomausstieg unterdrückt hätten.

Foto: Atomkraftwerk (Archiv) – via dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert