#Youngstarts Digi Meet zur Unternehmensnachfolge

#Youngstarts Digi Meet zur Unternehmensnachfolge
Regio
___STEADY_PAYWALL___

Umsetzen und gestalten, Mitarbeiter führen, Verantwortung übernehmen, Visionen haben: Das gehört für Melanie Baum zum Unternehmerinsein dazu. Nicht nur sie trat am Donnerstag beim #Youngstarts Unternehmensnachfolge Digi Meet virtuell vor die rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Daneben sprachen und diskutierten weitere spannende Persönlichkeiten darüber, wie eine Unternehmensnachfolge funktioniert – und natürlich auch darüber, wie man eine solche Nachfolge in jedem Fall vor die Wand fährt. Eingeladen hatte das Verbundprojekt Gründergeist #Youngstarts Münsterland, das mit dem Online-Event zum Thema Unternehmensnachfolge informieren und weitere potenzielle Nachfolgerinnen und Nachfolger gewinnen wollte.
„Denn in der Unternehmensnachfolge steckt so viel Potenzial“, betonte Frank Sibbing, Leiter des Projekts Gründergeist #Youngstarts Münsterland. „Geschätzt stehen im Münsterland zwischen 2018 und 2022 rund 3000 Betriebe für eine Übergabe zur Verfügung, und immer mehr Betriebe finden keinen Nachfolger. Da wollen wir gegensteuern. Und das funktioniert am besten mit Berichten aus der Praxis.“ Diese gab es reichlich während des Online-Events. So saßen gemeinsam mit Melanie Baum, Inhaberin von Baum Zerspanungstechnik, noch Johannes Austermann, Chef vom Scala Filmtheater in Warendorf, und André Schulze Forsthövel, Unternehmensnachfolger im Brandschutz-Center Münster Brinck, auf dem digitalen Podium und erzählten von ihrer eigenen Nachfolge-Geschichte. Die Moderation des Abends übernahm die freie Journalistin Andrea Hansen.
Aber auch ein Exkurs in die Theorie durfte nicht fehlen. Steuerberaterin Santina John beleuchtete in ihrem Vortrag detailreich, wie man es in jedem Fall nicht machen sollte, wenn man ein Unternehmen übernimmt. Prof. Tobias Dauth und Prof. Alexander Lahmann von der Handelshochschule Leipzig sprachen zudem über Trends und Herausforderungen einer Unternehmensnachfolge.
„Es gibt nicht den einen Schlüssel zum Erfolg“, sagte Katharina Stemmer, Projektmanagerin bei Gründergeist #Youngstarts Münsterland. „Mal findet die Nachfolge innerhalb der Familie statt, mal ist es eine externe Übernahme.” Das zeigten auch die Talkteilnehmer. Johannes Austermann etwa wagte den Sprung von der Bank ins Kino, André Schulze Forsthövel lernte sein späteres Unternehmen dank einer Vermittlung der IHK Nord Westfalen kennen. Und Melanie Baum hatte als Kind schon in den Spänen des Unternehmens gespielt, das ihr Vater Hans-Peter Baum 1983 gegründet hatte und sie schließlich übernahm. „Zur Nachfolge gehört für mich: Spaß am Unternehmertum, Freude zu gestalten, viel Verantwortung, aber auch so viel Freiheit“, betonte Baum, die in diesem Jahr vom Verband deutscher Unternehmerinnen zur Unternehmensnachfolgerin des Jahres gekürt wurde.
Zwischendrin gab es immer wieder Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sie unkompliziert mit dem Online-Tool TEDME stellten. Die Chance zum Netzwerken bekamen sie am Ende während des digitalen Get Togethers, bei dem sie sich auch in Kleingruppen austauschen und die Themen noch weiter diskutieren konnten.
Hinter der Veranstaltung steckte das Verbundprojekt Gründergeist #Youngstarts Münsterland, das die Gründungsintensität im Münsterland stärkt und mit zielgruppenspezifischen Angeboten neue Gründungspotenziale und Zielgruppen erschließt. Das Projekt wird im Rahmen des EFRE-Aufrufs „Regio.NRW“ von der Europäischen Union und dem Wirtschaftsministerium NRW gefördert. Der Münsterland e.V. setzt es als Leadpartner gemeinsam mit folgenden Partnern um: Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH (wfc), Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf (gfw), Technologieförderung Münster GmbH, TAFH Münster GmbH, Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt mbH (WESt) und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG). Weitere Unterstützer sind die IHK Nord Westfalen und die Handwerkskammer Münster.
Mehr Infos gibt es auf www.youngstarts-muensterland.com <www.youngstarts-muensterland.com/>.

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.