Verkehr: Drei Ampeln in Bocholt ausgefallen

Bocholt (PID). In Bocholt sind an drei Stellen im Stadtgebiet Ampeln ausgefallen. Die Ampelanlagen am Westend / Meckenemstraße / Dinxperloer Straße, Ostwall / Weberstraße und Alfred-Flender-Straße / Bömkesstraße sind betroffen. Das teilt die städtische Verkehrsabteilung mit.Die Ursachen stehen noch nicht fest. Die Reparaturarbeiten sind bereits beauftragt. Es gelten die vorhandenen Verkehrszeichen. Sämtliche Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich vorsichtig und mit Rücksicht zu verhalten. […]

Infos zum Recycling von Elektrogeräten

Am Dienstag, 4. September 2018, bietet die Abfallberaterin des Entsorgungs- und Servicebetriebes (ESB), Petra Tacke, auf dem St.-Georg-Platz einen Infostand zum Thema Recycling von Elektrokleingeräten an. In der Zeit von 9 bis 12 Uhr hält sie Informationen und Anschauungsmaterialien für Interessierte bereit.Obwohl die Sammelmengen stetig steigen, werden noch immer viele Elektrokleingeräte in der Mülltonne geworfen oder im Keller oder in Schubladen gelagert. Ziel des Elektroaltgesetzes ist es, dass keine Elektrogeräte mehr in der Mülltonne landen. Ausrangierte Elektrokleingeräte, wie etwa Handys enthalten neben wertvollen Edelmetallen auch umwelt- und gesundheitsgefährdende Stoffe wie Schwermetalle. Beim fachgerechten Recycling werden die Giftstoffe sicher entsorgt und die Rohstoffe zurück gewonnen.Seit dem 15. August gehören auch verbaute Elektroteile, wie Schuhe mit LED Beleuchtung, Kuscheltiere mit Funktion oder Bilder mit LED Lichtern in die Elektrogerätesammlung. Vor der Abgabe sind Batterien zu entfernen und separat abzugeben.Abgabemöglichkeiten für Elektrogeräte […]

Email-Affäre: Waschki räumt Weiterleitung brisanter Details ein

Jetzt ist es raus. Ordnungsdezernent Thomas Waschki hat eingeräumt, im Streit mit seinem Verwaltungsvorstandskollegen Daniel Zöhler an mehrere Personen brisante Mails weitergeleitet zu haben, die so offenbar in die Öffentlichkeit gelangt waren. Das erklärte der Stellvertreter des Bürgermeisters in der Sitzung des Ätestenrates am Donnerstagabend. Nach Informationen von Made in Bocholt hatte Stadtbaurat Zöhler zuvor seine Unschuld beteuert und zur Wiederherstellung seiner Reputation auf die datentechnische Überprüfung seines persönlichen und dienstlichen Emailverkehrs bestanden.In einer vor wenigen Minuten veröffentlichten Stellungnahme des Verwaltungsvorstandes heißt es: “Stadtrat Waschki bedauert, dass der Schriftverkehr dadurch an die Öffentlichkeit gelangen konnte und die daraus entstandene öffentliche Diskussion. Die beiden Dezernenten haben sich unter Beisein von Bürgermeister Nebelo zu diesem Vorfall ausgesprochen und vereinbart, ab sofort weiterhin zum Wohle der Stadt Bocholt zu arbeiten. Die Beteiligten betonen, dass Projekte wie Kubaai, Rathaussanierung, Lernwerk usw. planmäßig laufen.”Bürgermeister Peter Nebelo hatte zuvor in einem Sechs-Augen-Gespräch am Donnerstag beiden Dezernenten “unmissverständlich verdeutlicht”, persönliche Animositäten ab sofort zurückzustellen. Ob das ausreicht, um den Druck vom Verwaltungsvorstand zu nehmen, ist fraglich. Stadtpartei-Fraktionschef Dieter Hübers hatte bereits gestern Abend von einem „Vertrauensbruch“ gesprochen und offen an der Handlungsfähigkeit des Verwaltungsvorstandes gezweifelt.. „Bocholts Bürgermeister hüllt sich in Schweigen und schaut offenbar teilnahmslos zu. Die Rathaus-Beschäftigten und die Bürgerinnen und Bürger können zu Recht erwarten, dass er in seiner Funktion als Verwaltungschef endlich aktiv wird und Ruhe in die Stadtverwaltung bringt“, postete parallel der Vorsitzende der Sozialen Liste, Rainer Sauer, auf Facebook. Ähnliches hatte sich die CDU schon vor einigen Tagen, noch vor Bekanntwerden der Email-Affäre, formuliert.Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar  […]

Waschki hat keine Zukunft mehr im Rathaus

Ein Kommentar von BERTHOLD BLESENKEMPERDas war es für Thomas Waschki. Der Dezernent und Stellvertreter des Bürgermeisters hat keine Zukunft mehr im Rathaus. Sein Geständnis, interne Mails des Verwaltungsvorstandes mit brisantem Inhalten elektronisch weitergeleitet zu haben (wohl mit der Absicht, seinem internen Widersacher Daniel Zöhler schaden zu wollen) ist eine unglaubliche Dummheit und gleichzeitig ein Vertrauensbruch der obersten Kategorie. So etwas ist kein Kavaliersdelikt, sondern – ganz abgesehen von der moralischen Dimension des Falles – ein Verstoß gegen das Brief- und Fernmeldegeheimnis und damit gegen das Grundgesetz. Viel schlimmer geht es für einen Wahlbeamten in einer Spitzenposition nun wirklich nicht mehr.Entweder Waschki nimmt selbst seinen Hut. Das würden von einem gewissen Anstand zeugen, wäre für ihn aber vermutlich sehr teuer. Oder aber die Stadtverordnetenversammlung wählt ihn ab. In dem Fall stellt sich nur die Frage, wer den Antrag dazu stellt. Eigentlich müsste das Bürgermeister Peter Nebelo machen. Alles andere würde auch ihn, seinem Amt und damit dem Ruf der Stadt weiter schädigen.Selbst Baudezernent Daniel Zöhler muss ein Zeichen setzen. Er kann sich zwar der Rückendeckung der Politik sicher sein, geht aber keinesfalls gestärkt aus diesem Streit hervor. Denn intern hat er jetzt einige Mitarbeiter aus dem Dezernat Waschky gegen sich. Und extern bleibt immer der Eindruck hängen, zumindest auch nicht gänzlich unschuldig an der Eskalation einer solch schmutzigen Auseinandersetzung gewesen zu sein.Dieser elende Streit kennt ausschließlich Verlierer. Nur wird es Zeit für die größtmögliche Schadensbegrenzung. […]

Blaualgen: Bocholter Aasee bleibt gesperrt

Bocholt (PID). Der Aasee in Bocholt bleibt gesperrt. Baden und Wassersport wie Segeln, Surfen und Tretbootfahren sind untersagt. Grund sind Bakterien, die durch Blaualgen verursacht werden. Sie können Gesundheitsgefahren bei Mensch und Tier hervorrufen.Der Aasee war am 24. August 2018 vorsorglich gesperrt worden. Neue Proben ergaben, dass weiterhin Blaualgen-Bakterien vorhanden sind. Wann die Sperrung aufgehoben wird, steht noch nicht fest. […]

Deutsch-niederländisches Platzkonzert im Langenbergpark

Bocholt (EUBOH). Die Königliche Harmonie St. Cecilia Tegelen (Niederlande) gibt am Sonntag, 9. September 2018, gemeinsam mit dem Instrumentalkreis Lowick e.V. ein Open-Air-Konzert im Langenbergpark. Beginn ist um 11 Uhr. Das Open-Air-Konzert findet aufgrund des 60-jährigen Bestehens der EUREGIO statt. Die beiden Vereine und die Stadt Bocholt laden zu diesem besonderen, grenzüberschreitenden Konzert alle interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer ein. Der Eintritt ist frei.Die Musikerinnen und Musiker beider Gruppen gestalten jeweils 45 Minuten das Programm. Sie spielen unterhaltsame Blasmusik – von Filmmusik über konzertanten Stücken bis hin zu Rock und Pop. Für alle Interessierten etwas dabei.Das deutsch-niederländische Platzkonzert setzt im 60. Jahr der Gründung der EUREGIO ein Zeichen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern Deutschland und Niederlande. Denn Musizieren bietet eine gute Form, auch ohne Sprachkenntnisse einander kennen zu lernen und Gemeinschaft zu erleben.IKL bereichert Bocholter MusiklebenDer Instrumentalkreis Lowick e.V. (IKL) ist seit 1965 eine Bereicherung des Bocholter Musiklebens und hat sich auch über die Grenzen Bocholts hinweg einen Namen gemacht. Viele Kinder und Jugendliche fühlen sich durch den IKL zur Musik hingezogen. Dieser Verein stellt gerade im Bereich der Blasmusik ein wesentliches Standbein in der Ausbildung junger Musikerinnen und Musiker in Bocholt dar. Zahlreiche Gastspielreisen, die den IKL u.a. auch in alle Bocholter Partnerstädte führte, zeigen die europäische Offenheit dieser Gruppe. So waren sie spontan bereit, gemeinsam mit der Königlichen Harmonie St. Cecilia Tegelen das deutsch-niederländische Platzkonzert in Bocholt zu gestalten.Königliche Harmonie St. Cecilia erfolgreich bei WettbewerbenDie königliche Harmonie St. Cecilia wurde 1853 gegründet. Im Jahr 1909 verlieh Königin Wilhelmina, der Harmonie das Prädikat Königlich. In den folgenden Jahren nahm die Königliche Harmonie St. Cecilia an zahlreichen Musikwettbewerben teil und erzielte oft Erfolge. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs ruhte der Verein. Unmittelbar nach der Befreiung wurde der Faden wiederaufgenommen, gefolgt von Wettbewerben bis hin zur niederländischen Meisterschaft im Jahr 1966. In den 1970er Jahren wurde es in vielen Vereinen vorübergehend schwierig, das hohe Niveau zu halten, aber etwa ab 1980 kam es zu einem Umschwung.Die musikalische Ausbildung erhielt einen neuen Stil und die Anzahl der Mitglieder wuchs wieder. Die Königliche Harmonie St. Cecilia hat neben dem Harmonieorchester mit relativ viele jungen Musikanten ein blühendes Jugendorchester. Neben den “inländischen” Aktivitäten ist die Königliche Harmonie St. Cecilia auch bemüht, ihr musikalisches Können im Ausland zu präsentieren. Einmal im Jahr findet die Konzertreise ins benachbarte Ausland statt. In diesem Jahr führt sie nach Bocholt. […]

Auto beschädigt und weggefahren

Bocholt (ots) – Ein Unbekannter hat in Bocholt an einem geparkten Wagen einen Schaden von circa 1.000 Euro hinterlassen. Der beschädigte blaue Fiat Panda hatte zwischen Sonntag, 12.00 Uhr, und Donnerstag, 13.40 Uhr, an der Straße “Im Bollwerk” gestanden. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich beim dem Unfallflüchtigen um einen Radfahrer handelte. Die Polizei bittet um Hinweise an das Verkehrskommissariat in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

Drei Jubilare bei der Volksbank Bocholt

Drei Mitarbeiterinnen der Volksbank Bocholt eG feierten in den Monaten Juli und August 2018 ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum. Alle Jubilare haben ihre Ausbildung 1993 bei der Volksbank begonnen. Marlies Stenneken (Mitte) ist seit 1996 in der Filiale in Stenern und Gabriele Wussow (links) seit zehn Jahren in der Zweigstelle Barlo tätig. Dies ist ein deutliches Zeichen von Kontinuität im Kontakt zu den Kunden. Anika Terweide (rechts) war nur kurz in den Filialen eingesetzt und arbeitet seit August 1996 in der Kreditsachbearbeitung. Im Jahr 2004 erwarb sie die Qualifizierung zur “Immobiliengutachterin HypZert”. Alle genießen in ihren Arbeitsbereichen die hohe Anerkennung der Kunden und Kollegen. Der Vorstand dankt den Mitarbeiterinnen für ihre Treue und langjährige Verbundenheit. […]

Verkehr: Straße “Mosse” gesperrt

Bocholt (PID). Im Rahmen der Erschließung des Neubaugebiets Mosse werden jetzt Kanal- und Straßenbauarbeiten durchgeführt. Daher muss die Straße “Mosse” zwischen Zeisigweg und dem Amselweg in der Zeit von Montag, 3. September 2018, bis voraussichtlich 28. Februar 2019 voll gesperrt werden.Es wird eine Umleitung über den Drosselweg, Wachtelschlag, Alfred-Flender-Straße und Pannemannstraße – und umgekehrt – eingerichtet. Anlieger können die Straße bis zur Baustelle befahren. […]

Birgit Eiting 25 Jahre bei der Stadt Bocholt

Bocholt (PID). Am Samstag, 1. September 2018, feiert Birgit Eiting ihr 25-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Bocholt.Am 1. September 1993 trat Birgit Eiting in den Dienst der Stadt Bocholt. Nach der Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst war sie in den Fachbereichen Soziales und Öffentliche Ordnung tätig.Seit April 2006 arbeitet Birgit Eiting im Fachbereich Zentrale Verwaltung. Dort beschäftigt sie sich seit der Einführung der neuen Entgeltordnung überwiegend mit Stellenbewertungen. Außerdem berät sie Fachbereiche in organisatorischen Fragen und führt Organisationsuntersuchungen und Stellenbedarfsbemessungen durch. Birgit Eiting wird von ihren Kolleginnen und Kollegen sowohl fachlich als auch persönlich überaus geschätzt. Ihre Meinung und Expertise ist sehr anerkannt, sie hat aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen in der Organisations-Arbeit immer gute Ideen, lobt die Verwaltung. […]

Telefonanlage im VHS-Gebäude ausgefallen

Die Telefonanlage im VHS-Gebäude am Südwall 4a ist ausgefallen. Die Volkshochschule, die Geschäftsbereiche Kultur und Finanzen, die Junge Uni in Bocholt und Petra Taubach vom Europabüro sind telefonisch nicht zu erreichen.Bis der Schaden behoben ist, sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter per E-Mail zu erreichen.Bürgerservice der Stadt Bocholt: www.bocholt.de/buergerservice/ […]

Bocholterin bei Abbiegeunfall schwer verletzt

Hamminkeln (ots) – Eine 18-jährige Frau aus Bocholt befuhr am Donnerstagnachmittag gegen 13.15 Uhr mit ihrem Pkw die Bocholter Straße (L602) aus Richtung Bocholt kommend in Fahrtrichtung Dingden. An der Kreuzung Bocholter Straße/ Am Beltingsbach bog sie nach links in die Straße Am Beltingsbach ab. Hierbei übersah sie den ihr auf der Bocholter Straße entgegenkommenden Pkw, der von einem 78-jährigen Mann aus Hamminkeln geführt wurde. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die beiden Unfallbeteiligten verletzten sich bei dem Verkehrsunfall schwer. Zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme bestand bei beiden Unfallbeteiligten keine Lebensgefahr. Sie wurden mit einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die Pkw waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. […]

Seminar “Fördermöglichkeiten für internationale Jugendprojekte”

Bocholt (EUBOH). Welche Fördertöpfe der Europäischen Union gibt es für Jugendliche? Wie registriert man sich für EU-Anträge? Wie schreibt man einen Förderantrag? Diese und viele weitere Fragen rund um Fördermöglichkeiten für internationale Jugendprojekte werden beim Seminar des Instituts für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit e.V. (IPZ) am Montag, 10. September 2018, im Bocholter Rathaus besprochen. Das Seminar findet von 13 bis 16:30 Uhr statt. Anmeldungen nimmt das IPZ entgegen.Das IPZ kommt auf Einladung des Europabüros Bocholt im Fachbereich Kultur und Bildung der Stadt Bocholt und dem Europe-direct Informationszentrum Bocholt. Mehrere Preise hat die Stadt Bocholt im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit hiesigen Schulen bereits vom IPZ verliehen bekommen.Anmeldungen direkt beim IPZDie IPZ-Geschäftsführerin Anna Noddeland wird an diesem Tag von 13 bis 16:30 Uhr im Ratssaal des Rathauses, Berliner Platz 1, Antworten auf viele Fragen rund um internationale Jugendprojekte und Schulpartnerschaften geben. Die Teilnahmegebühren inklusive einer Fördermappe betragen 70 Euro pro Person. Anmeldungen und Informationen können direkt beim IPZ, E-Mail: info@ipz-europa.de, angefordert werden.Vielfältige Fördermöglichkeiten für internationale Verständigung junger MenschenEs gibt über 8.000 Städtepartnerschaften mit deutscher Beteiligung. Die Zahl der Schulpartnerschaften, von Bildungseinrichtungen und Vereinen wird auf etwa 30.000 geschätzt. Die Förderprogramme für Begegnungen und Projekte spiegeln eine Vielfalt an Ideen wider. Gleichzeitig belegen sie das enorme ehrenamtliche Engagement insbesondere junger Menschen für die internationale Verständigung und das “Europa der Bürger”. Die Europäische Union bietet dafür zahlreiche Fördermöglichkeiten an. Diesen Förderdschungel zu durchleuchten und das passende Programm für die geplante internationale Jugendbegegnung zu finden, ist Ziel des jetzigen Seminars.Veranstaltungsmanagement und Best-Practise BeispieleNeben den verschiedenen europäischen Fördertöpfen gibt das Seminar einen kurzen Einblick in das Veranstaltungsmanagement mit Planung, Förderung und Doppelfinanzierung von Projekten. Darüber hinaus werden geförderte internationale Jugend- und Schülerprojekte als Best-Practise Beispiele präsentiert.Das Programm ERASMUS + -Jugend in Aktion für Jugend– und Schülerbegegnungen von Vereinen, Städten, Kreisen und Schulen wird genauso vorgestellt, wie die notwendige PIC-Registrierung, ohne die es bei EU-Anträgen nicht geht. Abschließend zeigt das Seminar verschiedene Fördermöglichkeiten auf Bundesebene und durch Stiftungen auf. Das Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit e.V., das seit 36 Jahren die Partnerschaftsarbeit unterstützt, berät auch bei der Programm- und Antragsgestaltung.Pressekontakt: Europabüro, Partnerschaftsbeauftragte Petra Taubach, Telefon +49 2871 252222, E-Mail: petra.taubach@mail.bocholt.de […]

Erster Spatenstich an den Ostwallterrassen

Mit dem offiziellen ersten Spatenstich haben jetzt Bauherr Andreas Hüls, Projektbeteiligte, Investoren und Vertreter der Stadt Bocholt den Baubeginn der Ostwall-Terassen gefeiert.Die „Ostwall-Terrassen” sollen mit ihren teilweise runden und geschwungenen Formen die Lücke zwischen der Friedrich-Wilhelm-Straße und der Augustastraße schließen. Sie werden in Ihrer Art, Konzeption und Betreibung eine neue zukunftsweisende Form des urbanen Wohnens darstellen.Auf dem Dach des im Erdgeschoss befindlichen REWE-Marktes werden vier separate Häuser errichtet. Freundliche, einladende Architektur und mediterraner Flair schaffen hier 86 Wohnungen, eine Tagespflege und betreutes Wohnen.Neben vielen Möglichkeiten der Begegnung auf allen Ebenen für die Bewohner der „Ostwall-Terrassen” werden eine Paketannahme, Lobby und Lounge-Bereiche, eine Event-Küche, Fahrradverleih, Car-Sharing und weitere breitgefächerte Services angeboten. Dies sind nur einige Merkmale dieser neuen Art urbanen Zusammen-Wohnens und -Lebens, die im Vorfeld ein neues Denken bei der Projektentwicklung und Planung benötigen.Die Vermietung der Wohnungen beginnt im Frühjahr 2020. September/Oktober 2020 eröffnet der REWE-Markt. Nach der jetzigen Planung können Ende 2020/Anfang 2021 die neuen Wohnungen bezogen werden. […]

Zahl der Arbeitslosen im SGB II im Kreis Borken gestiegen

Kreis Borken. Die Zahl der SGB-II-Arbeitslosen im Kreis Borken ist im August gestiegen. Das teilt Landrat Dr. Kai Zwicker mit. Das “Jobcenter im Kreis Borken” weist für den Monat August 2018 insgesamt 4.545 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum Vormonat Juli ist die Zahl der SGB-II-Arbeitslosen damit um 145 Personen höher, gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings um 157 Personen geringer. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen ist im Kreisgebiet gegenüber dem Vormonat unverändert und liegt weiterhin beim Tiefststand der Statistik von 2,1 Prozent.”Die saisontypische Entwicklung, die sich in den übrigen Münsterlandkreisen bereits im vergangenen Monat gezeigt hat, lässt sich damit nun leicht zeitversetzt im Kreis Borken beobachten”, erläutert Landrat Dr. Kai Zwicker die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Einen Anstieg der Zahlen in den Sommerferien gebe es regelmäßig, beinahe jedes Jahr. “Üblicherweise gleichen sich diese Effekte in den kommenden Monaten wieder aus”, so Dr. Zwicker. Hinzu komme, dass im Monat August vermehrt anerkannte Flüchtlinge ihre Sprach- und Integrationskurse beendet hätten und diese nun ebenfalls in der Arbeitslosen-Statistik gezählt würden.Die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im August erfreulicherweise weiter gesunken und liegt derzeit bei 10.432 Personen (- 138). Hierzu gehören auch Männer und Frauen, die aktuell an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen und Jugendliche ab 15 Jahren, die eine Schule besuchen und somit dem Arbeitsmarkt zurzeit nicht zur Verfügung stehen. Personen, die neben ihrer Erwerbstätigkeit ergänzend auf Leistungen nach dem 2. Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind, zählen ebenfalls zu dieser Gruppe. Inklusive deren Kinder unter 15 Jahren und der weiteren nicht erwerbsfähigen Angehörigen haben im August 15.637 Personen (- 249) in 7.560 Bedarfsgemeinschaften (- 99) Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten.Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im SGB II in den Städten und Gemeinden des Kreisgebietes sind der beigefügten Grafik zu entnehmen.Die Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent im Kreis Borken kann nicht auf die einzelnen Städte und Gemeinden herunter gebrochen werden. Dazu fehlt es an der gemeindebezogenen Zahl der zivilen Erwerbspersonen. Hilfsweise eignet sich für den Vergleich zwischen den Orten die Quote auf Basis der Bevölkerungsgruppe von 15 bis 65 Jahren. Diese Altersgruppe gilt nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch grundsätzlich als erwerbsfähig. Die hilfsweisen Quoten sind der ebenfalls beigefügten Grafik zu entnehmen. […]