Neu: Albanische Bücher in der Stadtbibliothek Bocholt

Neu: Albanische Bücher in der Stadtbibliothek Bocholt
all News sl

Bocholt (EUBOH). Bücher auf albanisch überrreichte der Botschafter der Republik Albanien, Artur Kuko, beim „Albanientag in Bocholt“ am 3. November 2018 der stellvertretenden Bürgermeisterin Elisabeth Kroesen. Fünf Bücher sind in albanischer Sprache verfasst, fünf von berühmten albanischen Autoren bzw. über albanische Themen. Melanie Tenhumberg und Reinhold Sprinz von der Stadtbibliothek Bocholt nahmen sie nun in das Repertoire der Bibliothek auf.
Es sind die ersten Bücher in albanischer Sprache in der Bocholter Stadtbibliothek. In jedem Jahr sollen jedoch, so versicherte die albanische Honorarkonsulin Anduena Stephan aus Essen, zehn weitere Bücher hinzukommen.
Werke von Kadare und Walliams
Der albanische Autor Ismail Kadare gelangte mit seinem im Jahr 1963 erschienenen Roman “Der General der toten Armee” zu Weltruhm. Dieses Buch und sein Werk “Die Brücke mit den drei Bögen”, ein mittelalterlicher Wirtschaftskrimi – glänzend geschrieben und spannend zu lesen – gehören zu den jetzt übergebenen deutschsprachigen Büchern. In albanischer Sprache wurde das Kinderbuch “Billionen Boy” geschenkt. Kinder in der ganzen Welt kennen dieses Buch vom britischen Kinderbuchautor David Walliams.
Gedichte und Nationalhelden
Der albanische Autor Odhise Grillo verfasste das Buch “Historia e Skenderbeut”. Es handelt von dem albanischen Nationalhelden Skanderberg, der vor 550 Jahren in Lezha verstarb. Skanderberg, der gebürtig Georg Kastriota hieß, war ein Fürst aus dem Adelsgeschlecht der Kastrioti. Er diente als Militärkommandeur von 1423 bis 1443 dem Osmanischen Reich. In den Jahren 1443 bis 1447 war er Kommandeur der Republik Venedig und ab 1451 bis zu seinem Tod im Jahr 1748 im Königreich Neapel. Er wurde berühmt, da er das Fürstentum Kastrioti gegen die Osmanen verteidigte. Papst Calixtus III. zeichnete ihn im Jahr 1457 mit dem Titel Fidei defensor als auch den Ehrentitel Athleta Christi aus. Neben diesem Buch kann man vom Autoren Dritero Agolli das Gedicht “Mutter Albanien” nachlesen.
Beitrag zur Integration
Agim Ramaj, Hauptorganisator des “Albanientags in Bocholt”, gab die Anregung, albanischsprachige Bücher in der Stadtbibliothek mit aufzunehmen. In Bocholt leben rund 150 Menschen aus der Republik Albanien. Sie können sich nun in der Bücherei Werke ausleihen, die in ihrer Muttersprache geschrieben wurden oder über ihre Heimat erzählen. Dieses ist für Ramaj und den Bocholter Integrationsbeauftragten Jochen Methling ein weiterer “Beitrag, dass sich Menschen mit Migrationshintergrund in Bocholt zu Hause fühlen können.”