Lauf durch die OMAN-Wüste

Am 14. März 2019 um 19:00 Uhr bietet der Stadt-Sport-Verband Bocholt einen weiteren, sehr interessanten Vortragsabend an. Im Europa-Haus an der Adenauerallee in Bocholt wird Pater Tobias aus Duisburg, auch bekannt als der Marathon-Pater, über seinen Lauf durch die OMAN- Wüste erzählen.172 Kilometer in sechs Tagen bei teilweise hohen Temperaturen von über 40 Grad wurden von ihm bewältigt. Er wird berichten wie er sich auf seinen Extremlauf vorbereitet und wie er es geschafft hat, nach sechs Tagen das Ziel zu erreichen. Für jeden Sportler, der noch große Ziele hat, sicherlich eine Gelegenheit viele Informationen zu erlangen. Aber auch für alle anderen Interessierten ein zu empfehlender Vortrag. Es besteht auch die Möglichkeit am Ende Fragen zu stellen.Pater Tobias ist Marathon-, Ultra- und Extremläufer. In seiner Laufkarriere hat er bereits viele solcher Läufe erfolgreich absolviert. Das, immer um Spenden für die Bekämpfung der Kinderarmut zu sammeln.Der Eintritt ist kostenfrei. Wir bitten jedoch um vorherige Anmeldung unter 02871/2744409 oder info@ssv-bocholt.de und freuen uns über großes Interesse. […]

Bocholter Jubiläums-Weinfest über vier Tage

Ein fester Eintrag im Terminkalender vieler Bocholter und deren Gäste ist das Bocholter Weinfest, das in diesem Jahr erstmalig und einmalig an vier Tagen stattfindet. Schon zum 25. Mal kommen acht Winzer aus der Pfalz nach Bocholt und verwandeln an diesen vier Tagen den St.-Georg-Platz in ein kleines Weindorf.Einmalig zum 25-jährigen Jubiläum wird das Weinfest bereits am Donnerstag, 25. Juli um 17 Uhr durch den Bürgermeister Peter Nebelo, viele Bocholter Weinköniginnen und Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing Bocholt eröffnet.Am Freitag, 26. Juli besucht uns die Weinprinzessin aus der Verbandsgemeinde Landau-Land Amelie I. und gibt uns ein paar Tipps zum Wein. Für Stimmung sorgen an diesem Abend die Sporker Musikanten. Am Samstag, 27. Juli sorgt ab 17 Uhr McKing für Partystimmung.Am Sonntag, 28. Juli öffnet das Weinfest ebenfalls ab 12 Uhr die Türen. An diesem letzten Weinfest-Tag unterhält ab 13.30 Uhr Django Flint die Besucher. Die neue Bocholter Weinkönigin 2019 wird um 18.00 Uhr auf dem St.-Georg-Platz vorgestellt und gekrönt.Das Stadtmarketing hält wegen des Jubiläums noch einige Überraschungen bereit, die aber noch nicht verraten werden. […]

Bocholter Studentenprojekt ausgezeichnet

Im Fach „Internetanwendungen 2“ bewiesen Bocholter Studierende des Studiengangs „Informatik.Softwaresyteme“, dass sie bereits im fünften Fachsemester kreativ und ebenso erfolgreich ein Softwareprojekt planen und zudem praktisch umsetzen können. Insgesamt präsentierten die Studierenden sechs Projekte, die im Wintersemester 2018/19 entstanden. Die beste Projektarbeit wurde im Februar durch die „Otto-Spaleck-Stiftung für innovative Technologien“ ausgezeichnet.Bocholt. „Bevor die rund 20 Studierenden im kommenden sechsten Semester in ihrer Praxisphase und der anstehenden Bachelorarbeit ihr Wissen in reale Projekte eines Unternehmens einsetzen werden, haben sie im fünften Semester an sechs spannenden praxisnahen Projekten gearbeitet“, berichtet Prof. Dr. Martin Schulten, der die Projektarbeiten im Fach „Internetanwendungen 2“ an der Westfälischen Hochschule in Bocholt betreute. Das beste Praxisprojekt hatte zudem die Chance, ausgezeichnet zu werden.Ein Thema befasste sich mit der sogenannten „Industrie 4.0“. Hierzu entwickelten drei Projektgruppen verschiedene internetbasierte Ideenansätze für einen Betrieb: Ein Team befasste sich mit einer präziseren Erkennung von Blechkonturen. Ein weiteres Team baute durch die Nutzung von Barcodes eine vereinfachte und bessere Lagerverwaltung auf. Das dritte Team wiederum hat eine bestmöglich auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Fertigungsauftragsverwaltung umgesetzt. „Durch die enge Zusammenarbeit der Projektgruppen mit Prof. Dr. Christian Heßing, der am Bocholter Hochschulstandort Werkstoffkunde und Fertigungstechnik lehrt, und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter André Kubasch konnten hier einige Ideen bis kurz vor ihre Einsatzreife in einem Betrieb umgesetzt werden“, fasst Schulten die Ergebnisse zusammen.In weiteren Gruppen beschäftigten sich die Studierenden beispielsweise mit der Entwicklung einer Webanwendung, die aus kurzen Textnachrichten ein druckfertiges Buch erstellt. Ein anderes Team programmierte eine Anwendung für Frage-Antwort-Runden in Lehrveranstaltungen.Ein Team programmierte eine Erweiterung für eine an der Westfälischen Hochschule in Bocholt selbst entwickelte, webbasierte Programmier-Lernplattform. Professoren können dort Programmieraufgaben eingeben sowie deren Anforderungen und Schwierigkeitsgrad bestimmen. Die Studierenden wiederum programmieren dann selbstständig ihre Lösungen. „Bislang war die Bewertung der Lösungen allerdings mit sehr großem Aufwand und zudem längeren Wartezeiten verbunden, sodass der Lernfluss immer wieder ins Stocken geriet“, erläutert Schulten die Herausforderung. Durch die nun entwickelte Erweiterung „Criterion“ habe das Projektteam eine Anwendung programmiert, die die abgegebenen Lösungen vollautomatisch auf ihre Richtigkeit überprüft. Der Studierende erhält so innerhalb von Sekunden ein Ergebnis und kann unmittelbar seine Lösung verbessern oder sich mit der nächsten Übungsaufgabe beschäftigen. Martin Schulten: „Das Testsystem wurde zudem unter Verwendung modernster Technik sowie unter Beachtung besonders hoher Sicherheitsanforderungen entwickelt.“„Da es nicht nur professionell umgesetzt wurde, sondern einen echten Mehrwert für die Lehrveranstaltungen an der Hochschule schafft, wurde es zum Sieger des Projektwettbewerbs gekürt“, so Wettbewerbsleiter und Beiratsmitglied der Otto-Spaleck-Stiftung Prof. Dr. Tobias Seidl. Die Studierenden Marcel Kocks, Nils Balke, Lucas Engelke und Arthur Ott durften sich über ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro von der Stiftung freuen. „Professor Dr. Tom Vierjahn hat die Entwicklung als ‚fiktiver Kunde‘ begleitet und wird das System künftig in seinen Lehrveranstaltungen einsetzen“, verspricht Schulten und freut sich über die vielen engagierten und kreativen Lösungen seiner Studierenden.Bildinhalt:Prof. Dr. Tobias Seidl (l.) überreichte den symbolischen Scheck für die beste Projektarbeit im Fach „Internetanwendungen 2“, das am Bocholter Hochschulstandort der Westfälischen Hochschule im Studiengang „Informatik.Softwaresysteme“ angeboten wird. Die Studierenden Marcel Kocks, Nils Balke, Lucas Engelke, und Arthur Ott (v.l.n.r.) erhielten die Auszeichnung für ihre Programmerweiterung namens „Criterion“. Die Erweiterung überprüft die Lösungen einer hochschuleigenen Programmier-Lernplattform vollautomatisch auf ihre Richtigkeit. Den Preis hat die Otto-Spaleck-Stiftung gesponsert. Prof. Dr. Martin Schulten (r.) betreute die insgesamt sechs Projektarbeiten. Foto: WH/Reinhold Benning, Abdruck honorarfrei im Zusammenhang mit Westfälischer Hochschule […]

StadtBusse fahren im 15-Min-Takt zum Rosenmontagszug

Bocholt. Der Höhepunkt des Straßenkarnevals nähert sich mit dem diesjährigen Rosenmontagszug in Bocholt am 04.03.2019 – traditionell verbunden mit einem Sonderverkehr der StadtBusse und einer Be-triebspause während des Zuges. Es werden auf fast allen StadtBus-Linien insgesamt 7 (!) zusätzliche Busse für die Jecken unterwegs sein. Auf den Linien C1 bis C6 fahren die Busse ab ca. 12.00 alle 15 Minuten (bis 14.00 Uhr) in die Innenstadt. Die genauen Abfahrtszeiten sind den Aushängen an den stadt-einwärts führenden Haltestellen zu entnehmen oder im StadtBusCenter am Europaplatz zu erfahren. „Falls jedoch trotz des dichten Taktes ein Bus überfüllt sein sollte, kann man beim 15-Minuten-Takt auch auf den nächsten Bus ausweichen“, bittet Jens Dörpinghaus von der StadtBus-Gesellschaft. „Außerdem sind durch den zusätzlichen Fahrzeugeinsatz nicht nur die neuen, blauen-türkisfarbenen StadtBusse auf den Linien unterwegs, sondern auch Busse mit anderen Lackierungen – Es gilt daher immer die entspre-chende Ausschilderung der Liniennummer!“Die Änderungen im ÜberblickLinien C1 bis C6Auf den Linien C1 bis C6 fahren die StadtBusse stadteinwärts zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr im 15-Minuten-Takt (anstatt 30-Minuten Takt) aus den Stadtteilen in die Innenstadt zum Bustreff.Linie C7Auf der Linie C7 (Dinxperlo, Suderwick, Spork, Holtwick) können die Fahrgäste zwischen 11.21 Uhr und 13.51 Uhr alle 30 Minuten (statt 60-Minuten-Takt) mit dem StadtBus stadteinwärts zum Bocholter Rosen-montagszug fahren. Daneben wird teilweise ein größerer Gelenkbus eingesetzt! Neu: Die letzte Fahrt stadtauswärts ab Bustreff (vor der Betriebspause) findet um 13.45 Uhr statt, die erste Fahrt nach der Betriebspause aus Dinxperlo/Suderwick stadteinwärts um 16.21 Uhr.Linie C8Auf der Linie C8 (Barlo) wird ein Gelenkbus eingesetzt, um auch von dort die Jecken in die Bocholter Innenstadt zu bringen. Dieser verkehrt um 11.17 Uhr, 12.17 Uhr und 13.17 Uhr direkt ab Barlo, Grenze in Fahrtrichtung Innenstadt. Allerdings gibt es hier im Gegensatz zu den anderen Linien keine zusätzli-chen Fahrten. Neu: Die letzte Fahrt stadtauswärts ab Bustreff (vor der Betriebspause) findet um 13.45 Uhr statt, die erste Fahrt nach der Betriebspause aus Barlo stadteinwärts um 16.23 Uhr.TaxiBusse (T11, T12, T14)Auf den TaxiBus-Linien gilt der reguläre Takt, in der Regel alle 30 Minuten. Alle Fahrtwünsche müssen telefonisch unter Tel. 0800-2191920 mindestens 30 Minuten vor der Abfahrtszeit wie gewohnt angemel-det werden.Linie C13 (Industriepark)Sie verkehrt ganztägig im gewohnten Takt (alle 40/20 Minuten), allerdings während der Betriebspause (s.u., Sperrung des Bustreffs während des Zuges) nur zwischen den Haltestellen Bahnhof und dem Bocholter Industriepark, um den arbeitenden „Nicht-Karnevalisten“ eine Fahrtmöglichkeit von und zur Arbeit zu bieten – Letzte Fahrt ab Bustreff um 13.45 Uhr vor der Betriebspause, erste Fahrt nach der Betriebspause ab Bustreff um 16.45 Uhr.Sperrung Bustreff – Betriebspause während des RosenmontagszugesWährend des Zuges zwischen 14.15 Uhr und ca. 16.45 Uhr ruht der Verkehr der StadtBus-Flotte bis auf die Linie C13 (s.o.), da die alle Zufahren zum Europaplatz durch den Zug gesperrt sind.Rückfahrt vom BustreffJe nachdem, wie lange der Rosenmontagszug dauern wird und der Europaplatz (Bustreff) aufgrund des Zugweges durch die Rebenstraße gesperrt ist, starten die Rückfahrten auf allen Linien ab ca. 16.45 Uhr (je nach Zugdauer auch später!). Auch nach dem Zug werden bis ca. 17.45 Uhr auf den Linien C1 bis C6 ca. alle 15 Minuten StadtBusse in die Stadtteile abfahren. Die Linie C7 fährt um ca. 16.45 Uhr, danach dann alle 60 Minuten. Letzte Rückfahrt ist, wie sonst an Montagen im Winterfahrplan, um 19.45 Uhr für alle Linien, also auch für die TaxiBus-Linien. Die Linie C8 fährt regulär alle 60 Minuten ab 16.45 Uhr, entgegen des normalen Fahrplans jedoch nach Bedarf auch bis Barlo, Grenze.Änderungen des Linienweges – Sperrung von Haltestellen!Durch die Vor- und Nachbereitungen des Rosenmontagszuges und aufgrund gesonderter Sicherheits-maßnahmen sind die Linienführungen im Innenstadtbereich ganztägig verändert. Die Haltestellen Shop-ping Arkaden, Kinodrom, Rathaus, Neutorplatz, Liebfrauenkirche und Musikschule werden ganz-tägig von allen Stadt- und Taxibuslinien nicht angefahren werden. Die Sperrung des Bustreffs (min-destens zwischen 14.15 Uhr bis ca. 16.45 Uhr, abhängig von der Zugdauer) gilt auch für die Regional-buslinien S75, R51, 61, 64 und den Bürgerbus Loikum-Wertherbruch. Genaue Informationen zu diesen Linien sind bei den jeweiligen Unternehmen erhältlich.Natürlich steht das StadtBus-Team bei Fragen zu den zusätzlichen Fahrtenmontags bis freitags zwischen 09.00 Uhr – 18.00 Uhr (auch am Rosenmontag!!) undsamstags zwischen 09.00 Uhr – 14.00 Uhrtelefonisch unter 02871-21919-0 und persönlich im StadtBusCenter am Europaplatz 20 zur Verfügung. […]

Kultur in Bocholt: BOHJazz mit Tony Miceli

Bocholt (PID). Am Donnerstag, 7. März 2019, geht die Jazzreihe „BOHJazz“ in die 16. Auflage. Um 20:30 Uhr tritt das Christian-Hassenstein-Trio gemeinsam mit dem Gastsolisten Tony Miceli in der Skylounge des TextilWerks, Industriestraße 5, über den Dächern Bocholts auf. Der Eintritt ist frei.Zu diesem Jazzkonzert in Wohnzimmeratmosphäre spielen neben Christian Hassenstein, Volker Heinze am Bass und René Marx am Schlagzeug. Als weitgereisten Gastsolisten empfängt das Trio den amerikanischen Vibraphonisten Tony Miceli.Atemberaubender Vibraphonist aus Amerika zu GastTony Miceli wuchs in New Jersey auf und lernte zunächst die Instrumente Gitarre, Schlagzeug, Piano und Trompete. Er studierte an der University of the Arts in Philadelphia Schlagwerk und entdeckte dort seine Leidenschaft für das Vibraphon. Miceli spielte bereits bei zahlreichen Jazz Festivals und in Jazz Clubs in Amerika und Europa.Er wird oft mit den legendären Jazzvibraphonisten Milt Jackson und Gary Burton verglichen. Sein Spiel beschreiben Kritiker als erstaunliche Virtuosität mit einer musikalischen Ausdauer und einem besonderen Einfallsreichtum. Miceli gründete gemeinsam mit Paul Jost das “Jost Projekt”, ein Jazz-Kollektiv, das neue Wege begeht, indem es Jazz mit klassischer Rockmusik kombiniert.Miceli ist Professor an der University of the Arts in Philadelphia und lehrt an der dortigen Jazz-Fakultät. Dazu betreibt er eine Webseite, über die Interessierte online an Vibraphon-Workshops teilnehmen können.Die Veranstaltung findet mit Unterstützung der Stadtsparkasse Bocholt statt. […]

“Dreck weg!” – Stadtweite Müllsammlung in Bocholt am 30. März

Bocholt (PID). „Dreck weg“ heißt es am Samstag, 30. März 2019, in ganz Bocholt. Bereits zum 20. Mal ruft die Abfallberatung des Entsorgungs- und Servicebetriebes zu einer stadtweiten Müllsammlung auf. Beteiligen können sich alle, die etwas für die Umwelt tun wollen. Wer mitmachen möchte, kann sich bei Abfallberaterin Petra Tacke unter Te. 02871 2463-24 oder per E-Mail an petra.tacke@esb.bocholt.de bis Freitag, 23. März 2019, anmelden. “Jede Hand ist willkommen”, sagt Tacke.Da gemeinsame Unternehmungen immer mehr Spaß machen beteiligen sich an den jährlichen Sammelaktionen besonders viele Gruppen, Vereine oder auch Nachbarschaften und Familien. Für die Kinder hat die Müllsuche einen speziellen Anreiz, erklärt Tacke. “Manchmal finden sich besondere Fundstücke und die Müllsammlung wird zur Schnitzeljagd.”Handschuhe, Müllsammlung und Präsent für jedenAlle Müllsammler werden mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet. Als Dankeschön gibt es pro Person ein Präsent. Die Entsorgung des Mülls wird von den Mitarbeitern des ESB organisiert. Die für die bereits angemeldeten Gruppen bereitgestellten Materialien können ab dem 26. März 2019 bei der Abfallberatung an der Schaffeldstraße 74 abgeholt werden.Auf dem Betriebsgelände besteht am Müllsammeltag die Gelegenheit die gesammelten Abfälle abzugeben und sich in der Fahrzeughalle bei einem kleinen Snack und Getränken zu stärken. In Fällen, wo der Transportweg zum ESB zu weit ist holt der ESB den Müll in der Folgewoche ab. […]

“Falsche Polizisten” machen weiter

Kreis Borken (ots) – Telefonische Trickbetrüger treiben im Kreis Borken weiter ihr Unwesen. Am Donnerstag haben mehrere Vredener Anrufe erhalten, bei denen sich ein Unbekannter als Polizist ausgab. Der Betrüger behauptete, in der Nachbarschaft der Angerufenen sei es zu einem Einbruch gekommen. Die Masche verfing glücklicherweise nicht. Das gilt auch für einen Fall in Gronau: Der Betrüger verwickelte den 88-Jährigen zunächst in ein Gespräch und behauptete schließlich, ihn telefonisch mit der Staatsanwaltschaft verbinden zu wollen. Ein zweiter Unbekannter behauptete daraufhin am Telefon, Staatsanwalt zu sein. Das Gespräch brach ab, und der Gronauer rief die “richtige” Polizei an – die Beamten konnten ihn darüber aufklären, dass er es zuvor mit Betrügern zu tun gehabt hatte.Die Polizei warnt erneut vor den Betrügern, die mit dieser frei erfundenen Geschichte Informationen über die Vermögensverhältnisse möglicher Opfer erkunden wollen. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen ein und beenden Sie ein solches Gespräch besser umgehend. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Diese und weitere vorbeugende Hinweise vermittelt unsere Internetseite www.polizei-beratung.de. […]

Polizei warnt: Vorsicht Taschendiebe in Bocholt!

Bocholt (ots) – Am Donnerstag kam es in Bocholt zu zwei Taten durch Taschendiebe. Gegen 12.30 Uhr führte eine 79-jährige Bocholterin ihren Einkauf im Netto-Maklt an der Wiesenstraße ihren Einkauf durch, als sich ihr von hinten gegen 12.30 Uhr zwei Personen näherten. Eine der Personen sprach die 79-Jährige an – es handelte sich offenbar um ein Ablenkungsmanöver für den Mittäter. Als sie an der Kasse bezahlen wollte, musste die Bocholterin feststellen, dass ihr das Portemonnaie aus der Handtasche gestohlen worden war. Die Tasche hatte sie in der Armbeuge getragen.Beschreibung der Tatverdächtigen: 1. ca. 190 cm groß, rundes Gesicht, stabile Figur, schwarze Haare, sprach gebrochen deutsch2. ca. 170 cm groß, stabile Figur, schwarze HaareDie zweite Tat trug sich gegen 13.00 Uhr im Netto-Markt am Niederbruch zu. Bestohlen wurde eine 72-jährige Frau aus Bocholt, die ihre Handtasche im Einkaufswagen abgelegt und für einen kurzen Moment aus den Augen gelassen hatte. Dies nutzten Taschendiebe aus und entwendeten die Geldbörse aus der Handtasche.Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990).Weiterhin gilt das Motto “Augen auf. Taschen zu!” Nur so kann man sich vor den äußerst geschickten und dreisten Tätern schützen. […]

Bürger machen Vorschläge zur Gesundheitsversorgung in Bocholt

Von kostenfreiem Wohnraum, über Kooperationen mit Schulen bis zur Einrichtung einer zusätzlichen Schnittstelle: In insgesamt fünf Sitzungen erarbeiteten Bocholter Bürgerinnen und Bürger konkrete Vorschläge für die Politik, um die hausärztliche und fachärztliche Versorgung sicherzustellen und die stationäre und ambulante Pflege zu bewahren.Nach der großen Auftaktveranstaltung zur „Trend-WerkStadt #fürbocholt“ im April 2018 interessierten sich 22 Bürgerinnen und Bürger für den Trendshop „Gesundheit und Demografischer Wandel“ – eines der fünf Sachthemen. Unter der Leitung des Experten Herbert Mäteling, Geschäftsführer des St. Agnes Hospitals, und des Moderators Adi Lang beschäftigten sich die Teilnehmer mit zwei großen Themenkreisen. „Zum einen haben wir die Frage beleuchtet, welche Maßnahmen auf kommunaler Ebene zur Herstellung, Sicherung und Weiterentwicklung von Pflege- und Betreuungsangeboten in Bocholt möglich und erforderlich sind. Des Weiteren hat die Teilnehmer die Frage beschäftigt, wie die Pflegeinfrastruktur an die Herausforderungen des demografischen Wandels angepasst werden kann“, erklärt Mäteling.„Als Erstes wollten wir uns ein Bild von der Ärzteversorgung vor Ort machen“, so Moderator Lang. „Daher haben sich die Teilnehmer mit dem Vorstand des Ärztenetzwerkes ‚BOHRIS‘ zusammengesetzt. Schnell wurde den Teilnehmern klar, dass BOHRIS eine hervorragende Arbeit leistet, um die ambulante Versorgung zu sichern, ärztlichen Nachwuchs zu gewinnen und neue Versorgungslösungen zu schaffen“, stellt Lang fest. Nach der Meinung des Trendshops sollte diese Arbeit von BOHRIS durch die Politik weiterhin voll und ganz unterstützt werden.Handlungsbedarf besteht jedoch im Pflegebereich, wie die Bürgerinnen und Bürger feststellten. „Bis 2020 sind laut einem Bedarfsplan circa 2.360 Pflegefachkräfte erforderlich. Das entspricht einem Anstieg von 183 Köpfen, 109 im stationären und 74 im ambulanten Bereich“, erklärt Mäteling.Die Bürgerinnen und Bürger entwickelten daher konstruktive Vorschläge für die Politik in Bocholt. Die Trendshop-Teilnehmer schlagen zum einen vor, Pflegekräfte in der Zeit ihrer Ausbildung kostengünstigen oder kostenfreien Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Hierfür sollte die Stadt Bocholt ermitteln, welche Zuschüsse für Wohnung und Ausbildung gewährt werden können. Außerdem sollte für die Anerkennung des Pflegeberufes an den Bocholter Schulen geworben und Partnerschaften eingegangen werden. Exemplarisch verwiesen die Teilnehmer auf das Mariengymnasium, das eine Partnerschaft mit der Senioren Residenz Schanze pflegt. In Teilen forderten die Mitglieder des Trendshops, das Schulfach „Pflege“ einzuführen, um den Bedarf an Pflegekräften zu decken.Einig waren sich die Teilnehmer, dass die Menge der Vorschläge und die damit verbundenen Schnittstellen von einer neutralen Stelle in Bocholt gebündelt und gemanagt werden müssen. „Daher fordert unser Trendshop, eine entsprechende Stellenausschreibung zu BOHRIS zu formulieren und diese bei den Gesundheitsministerien in NRW und im Bund zu beantragen“, so Lang. Auch der Stadt Bocholt stellten die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen vor. „Wir haben dem Fachbereich Soziales, in dessen Verantwortungsbereich die Pflege liegt, unsere Vorschläge vorgetragen und ausgehändigt. Wir hoffen, dass schnellstmöglich einige von ihnen umgesetzt werden können“, erklärt Herbert Mäteling abschließend.Zur Trend-WerkStadt #fürbocholt:Wie sieht Bocholt in 25 Jahren aus? Welche Schritte müssen wir für eine positive Zukunft jetzt gehen? Was ist Ihre Idee für ein lebenswertes Bocholt der Zukunft? Bei der Trend-WerkStadt #fürbocholt ist Ihre Meinung gefragt!Nach der großen Auftaktveranstaltung am 9. April haben die Trendshops ihre Arbeit aufgenommen. In diesen diskutieren Bocholter Bürger über die Zukunft unserer Stadt. Die fünf Trendshops befassen sich mit den unterschiedlichsten Themen. Unterstützt werden die Gruppen durch ausgewählte Fachleute.Organisiert wird die Trend-WerkStadt #fürbocholt von der örtlichen CDU. Mehr Informationen finden Sie unter: www.trendwerkstadt-bocholt.de […]

Moslers Fachkräfteformel: “Menschen emotional ansprechen”

Von BERTHOLD BLESENKEMPER (Text und Foto)Die Fachkräfteformel – Mitarbeitergewinnung für das digitale Handwerk. So lautete der Titel einer Veranstaltung von Kreishandwerkerschaft und Wirtschaftsförderung in der Volksbank Bocholt. Jörg Mosler erklärte, wie es geht. In erster Linie müsse man sich als Arbeitgeber besser präsentieren und potenzielle Bewerber vor allem emotional ansprechen, meinte er. Am schnellsten, einfachsten und besten gehe das mit Hilfe der sozialen Medien. Und: Die besten Botschafter einer Firma seien deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wer die begeistere, könne davon ausgehen, dass sich das herumspreche.Jörg Mosler kommt aus einer Unternehmerfamilie und ist mit dem Handwerk aufgewachsen. Mit 23 Jahren war er bereits als Dachdeckermeister selbständig und Chef von 15 Mitarbeitern. In den folgenden zehn Jahren wurde ihm allerdings eines klar: „Ich bin kein leidenschaftlicher Handwerker“, gab er in Bocholt zu. Er sattelte um und verdient heute sein Geld als Speaker, Bestsellerautor und Experte für Mitarbeitergewinnung.Gleich zu Beginn seines Vortrages stellte der Referent den Handwerkerinnen und Handwerkern eine zentrale Frage: „Was ist der Sinn Ihres Unternehmens“. Die meisten Firmenchefs müssten hier passen, verriet er. Für die Gewinnung von Menschen sei die Antwort darauf aber entscheidend, erklärte Mosler. Denn nur wer der Arbeit einen Sinn verschaffe, könne der Team nachhaltig motivieren.In der Folge riet er, die eigene Mannschaft immer wieder mit kleinen Aufmerksamkeiten zu motivieren. Denn: Die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die besten Botschafter des Unternehmens. Was sie zu Hause, auf Partys und im Freundeskreis erzählten, zeige am meisten Wirkung, hieß es. Aus diesem Grund riet der Experte den Gästen auch, intensiv die so genannten Schneeballeffekte der sozialen Medien zu nutzen.Und ein praktisches Beispiel hatte Moser auch parat. „Schreiben Sie dem neuen Azubi am Abend vor seinem ersten Arbeitstag eine WhatsApp-Nachricht, dass Sie sich auf ihn freuen“, meinte er. Und dann sei es klug, dem Lehrling am nächsten Tag per Post einen Gutschein für ein kleines Essen mit seiner Freundin zu schicken, ergänzte er. „Sie glauben gar nicht, wie schnell sich so etwas auf Facebook, Instagram oder WhatsApp herumspricht“, meinte Jörg Mosler. […]