Dezember 6, 2022

Auch in Bocholt lässt sich jetzt nach Knotenpunkten radeln

Nachdem auch der letzte Rad-Wegweiser im Kreisgebiet auf den neuesten Stand gebracht wurde, heißt es nun von offizieller Seite: Das Knotenpunktsystem im Kreis Borken steht! Thomas Kerkhoff, Daniel Zöhler und Ludger Dieckhues informierten sich vor Ort an einem der neuen Knotenpunkte in Bocholt -am Hemdener Weg kurz vor dem Inselbad BAHIA- und begrüßen es sehr, dass die neue Beschilderung in Bocholt bereits vor Ferienbeginn den radelnden Gästen und Einheimischen präsentiert werden konnte.

Das neue, aus den Niederlanden bereits „altbekannte“ System, ist nahtlos verknüpft mit den Knotenpunktnetzen in den Kreisen Wesel, Kleve und Recklinghausen, den Regionen Achterhoek und Twente in den Niederlanden sowie der Grafschaft Bentheim. Die Kreise Coesfeld und Steinfurt sind kurz davor, Ihre Knotenpunktnetze ebenfalls zu realisieren, und auch hier sind die Übergänge bereits abgestimmt.
Orientierung vorab kann die Webkarte des Kreises Borken bieten (kreis-borken.de/knotenpunkte). Die abzufahrende Nummernfolge einer geplanten Tour kann dann auf den praktischen Lenkeranhängern notiert werden, die kostenlos bei den Tourist-Infos (in Bocholt: Nordstraße 14) ausgegeben werden.
Wer online oder App-basiert Routing-Funktionen nutzen will, kann beispielsweise Radroutenplaner NRW (www.radroutenplaner.nrw.de/) oder niederländische Apps wie z.B. die „Fietsknoop“-App nutzen. Der Tourenplaner Münsterland des Münsterland e.V. wird aktuell grundlegend überarbeitet und steht ab Herbst inklusive Knotenpunkt-Routenplanung zur Verfügung.
Die Tourist Info in der Nordstr. 14 in Bocholt bietet ihre Radwanderkarten in zwei praktischen Tourenmäppchen nun mit eingezeichneten Knotenpunkten an: einerseits wurden die fünf bekannten Sterntouren rund um Bocholt überarbeitet, andererseits gibt es fünf neue Routenvorschläge für Bocholter Sterntouren samt Karten und eingezeichneten Knotenpunkten. Alle Touren sind auch unter www.bocholt.de/tourismus zu finden und beim Routenplaner komoot hinterlegt.

Ludger Dieckhues, Geschäftsführer von Stadtmarketing Bocholt, weist daraufhin, dass das die Tourist-Info in Bocholt die Umstellung auf das neue Knotenpunktnetz bewusst als positiven Impuls für die Entwicklung des Tourismusbereiches nutzt. In diversen (überregionalen) Anzeigen und auch via Social Media wurde und wird die Fahrradstadt Bocholt nun mit noch mehr Fahr- und Planungskomfort und einer Vielzahl an ausgearbeiteten Touren für Radtouristen beworben.

Die Mitarbeiterinnen der Bocholter Tourist-Info haben in den letzten Wochen in enger Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Grundstücks- und Bodenwirtschaft der Stadt Bocholt die kartografischen Grundlagen der Tourenmäppchen mit insgesamt 10 Knotenpunkt-Radtouren überarbeitet bzw. entwickelt. Diese werden aktuell stark nachgefragt. „Heimische und auswärtige RadlerInnen haben schon lange auf das neue, herrlich einfache Radwegesystem gewartet. Weit mehr als 300 unserer Bocholter Sterntourenmappen und auch 400 Radwanderkarten wurden in den letzten Wochen seit Beginn der Radsaison in der Tourist-Info verkauft“, stellt Thomas Kerkhoff erfreut fest. Mit Hilfe einer einfachen Kombination von Knotenpunktzahlen kann ganz entspannt in und um Bocholt auf ruhigen Wegen zu den unterschiedlichsten, attraktiven Zielen im Münsterland, am Niederrhein und im niederländischen Achterhoek geradelt werden.
Einige Eckdaten zum Knotenpunktsystem finden Sie auf den nächsten Seiten.

Eckdaten zum Knotenpunktsystem:
 „rot-weiß“ ausgeschildertes Radnetz im Kreis Borken: ca. 1.400 km

 davon Knotenpunktnetz: ca. 930 km

 Zahl der Knotenpunkte im Kreis Borken: 190

 Zahl der unter der Federführung des Kreises Borken an der Planung und Umsetzung des Knotenpunktnetzes beteiligten Personen: ca. 90 (Touristiker/innen und Planungs- sowie Baufachleute der Städte und Gemeinden im Kreis sowie in den „rundherum“ benachbarten Kommunen/Kreisen und Regionen, Münsterland e.V., Themenroutenbetreiber, verschiedene Landeseinrichtungen bzw. Fachstellen, beauftragte Unternehmen, etc.)

So funktioniert das Knotenpunktsystem
Die Grundlage: das Radverkehrsnetz NRW
Grundlage der Beschilderung sind die rot-weißen Wegweiser des nordrhein-westfälischen Radverkehrsnetzes (RVN): Zielwegweiser an Kreuzungspunkten weisen den Weg zu Fern- und Nahzielen. Einschübe unterhalb der Zielwegweiser zeigen den nächstfolgenden Knotenpunkt sowie die über den Standort verlaufenden Themenrouten an.
Zwischenwegweiser leiten Sie von einem Zielwegweiser zum nächsten. Folgen Sie den Zwischenwegweisern, folgen Sie automatisch auch den auf dieser Trasse verlaufenden Themenrouten.
Das Knotenpunktsystem
Mit dem Knotenpunktsystem wird im gesamten Münsterland ein ergänzendes Wegweisungssystem für den Radverkehr eingeführt. Dieses knüpft an bestehende Knotenpunktsysteme in den Nachbarregionen und den Niederlanden an und wird als Teil des rot-weiß beschilderten „Radverkehrsnetzes NRW“ (RVN) anstelle des bisherigen touristischen Rundroutennetzes („Wabennetzes“) eingeführt. (Nicht alle Strecken des rot-weiß beschilderten Netzes gehören zum Knotenpunktnetz. So gibt es im Kreis Borken zum Beispiel zusätzlich zum touristisch orientierten Knotenpunktnetz die sogenannten Alltagsrouten, die Orte auf direktem Wege verknüpfen).
Dort, wo sich seine Wegabschnitte kreuzen, kennzeichnen Nummern die Standorte. Sie sind vor Ort auf den sogenannten „Knotenpunkthüten“ gut zu erkennen.
Einen Überblick über das umgebende Knotenpunktnetz geben die Karten auf jeder Knotenpunkttafel. Tagesausflügler, Routen- oder Etappenradler können sich mithilfe der Nummern ihre individuellen Routen zusammenstellen („Radeln nach Zahlen“).
Übrigens sind die beliebten Themenrouten wie die „100-Schlösser Route“, die „Hohe Mark RadRoute“ oder die „Flamingoroute“ in das Knotenpunktnetz eingebunden.

Qualitätssicherung
Die Beschilderung des Radverkehrsnetzes wird vom Kreis Borken regelmäßig kontrolliert. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, festgestellte Mängel selbst zu melden, so dass diese zeitnah behoben werden können. Hierzu sind an den Pfosten der Pfeilwegweiser Aufkleber mit den hierfür notwendigen Informationen angebracht.
Umweltfreundliche Kombination – die Fietsenbusse im Kreis Borken
Im Kreis Borken kommen Sie mit Ihrem Rad besonders gut voran: Zwischen dem 1. Mai und dem 3. Oktober laufen mindestens sonn- und feiertags auf mehreren Bus-Linien Fahrradanhänger mit, auf denen 16-20 Fahrräder kostenlos mitfahren können. Wählen Sie zur Anreise, für den Rückweg oder bei Gegenwind doch einfach mal den Bus! (www.kreis-borken.de/fietsenbus)

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News