November 29, 2022

Baubeginn am „Ibena Green Campus“ voraussichtlich im Sommer

Die Planungen für den Ibena Green Campus sind in vollem Gange: Nach dem Kauf des Grundstücks ist der Essener Projektentwickler LIST Develop Residential nach eigenen Angaben derzeit dabei, mit den beauftragten Planern und der Verwaltung der Stadt Bocholt die Inhalte des städtebaulichen Vertrags sowie den Zeitplan zur Umsetzung der nächsten Planungsschritte zu finalisieren. Zudem wird der Bauantrag für die Häuser des ersten Bauabschnitts zurzeit erarbeitet. Der Baubeginn wird dann voraussichtlich im Sommer 2020 sei, heißt es in einer Pressemitteilung. „Ein vergleichbares Projekt wie den Ibena Green Campus gibt es im Münsterland nicht“, legt Alexander Micheel, Geschäftsführer von LIST Develop Residential, weiter dar. „Wir haben schon einige interessante Gespräche mit potenziellen Kaufinteressenten für das Projekt und möglichen Mietern für die Flächen geführt. Speziell die Wohnungsanfragen nach Miet- und Eigentumswohnungen sind schon sehr konkret. Es freut uns, dass das Projekt so gut von der Bevölkerung angenommen wird, das spricht in jedem Fall für den Standort Bocholt.“ Die Vermarktung des Mietwohnungsbaus und die Suche nach einem langfristig orientierten Investor übernimmt JLL Düsseldorf.

Auf dem rund 14.500 Quadratmeter großen Areal, auf dem früher Produktionshallen der Textilindustrie standen, wird künftig ein Quartier mit einem Nutzungsmix aus Wohnen, Handel, öffentlichen Einrichtungen und Gastronomie entstehen. Dabei steht der Faktor Wohnen im Zentrum der Entwicklung: „Wir sehen eine Mischung aus verschiedenen Wohnformen vor. So werden sowohl Mehrfamilien-Wohngebäude, als auch betreutes Wohnen oder Tagespflegeeinrichtung gebaut, die für Jung und Alt etwas zu bieten haben“, erklärt Raoul Schmid. Insgesamt stehen rund 200 Wohnungen zur Verfügung. Daneben sind eine Kita sowie kleinteilige Läden, Gastronomie und ein Parkhaus mit über 200 Pkw-Stellplätzen geplant.

Ein besonderes Augenmerk setzt der Projektentwickler auf die Themen Nachhaltigkeit und Mobilität: Das neu entstehende Quartier wird weitestgehend autofrei sein und bietet seinen Bewohnern Angebote wie Carsharing, E-Bike Ladestationen, Fahrradstellplätze und E-Cars. Darüber hinaus sieht das Konzept Photovoltaikanlagen sowie eine großflächige Dachbegrünung vor. Letztere haben vor allem den Vorteil, dass Gründächer einen Großteil des Regenwassers speichern und die Kanalisation dadurch entlasten. Außerdem wirken sie sich sowohl im Winter als auch im Sommer positiv auf das Raumklima aus, verbessern die Luftqualität, filtern Schadstoffe aus dem Regenwasser und reduzieren den CO2-Anteil in der Luft.

Der Ibena Green Campus ist eines von mehreren Projekten auf dem „kubaii“-Areal in Bocholt, einem Kulturquartier, das sich in direkter Nähe zur Innenstadt Bocholts an der renaturierten Aa befindet. Es ist von Kultureinrichtungen wie den LWL-Museen umgeben und ist nicht weit vom Naherholungsgebiet Aasee entfernt.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News