CDU-Kreisvorsitzender Jens Spahn soll neuer Bundesgesundheitsminister werden

CDU-Kreisvorsitzender Jens Spahn soll neuer Bundesgesundheitsminister werden
all News slider

Der 37-jährige Vorsitzende der CDU im Kreis Borken, Jens Spahn, soll neuer Bundesgesundheitsminister werden. Das berichten führende Medien in Deutschland. Spahn, der wegen Differenzen in der Flüchtlingspolitik parteiintern als einer der Kritiker der CDU-Parteivorsitzenden gilt und zwischenzeitlich auch schon mal als Nachfolger der Kanzlerin gehandelt wurde, könnte damit seinen Parteifreund Hermann Gröhe beerben.

Jens Spahn ist in Ahaus-Ottenstein geboren und aufgewachsen. Nach seinem Abitur an der Canisiusschule absolvierte er eine Lehre als Bankkaufmann. Dann studierte er Politikwissenschaften an der Fernuni Hagen.

Die Politik kennt Jens Spahn von Grund auf. Er war Mitglied des Stadtrates in Ahaus und des Kreistages in Borken. Außerdem führte er sieben Jahre lang die Junge Union im Kreis. Seit 2005 ist der heute 37-Jährige zudem Kreisvorsitzender der CDU im Kreis Borken.

2002 zog Jens Spahn per Direktmandat in den Bundestag ein. Dort verdiente er sich erste Sporen in der Gesundheitspolitik. Der Ahauser war von 2005 bis 2009 Obmann der Fraktion im Gesundheitsausschuss und von 2009 bis 2015 gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-/CSU-Fraktion. 2015 wurde Jens Spahn zum Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen ernannt.

Auch auf Parteiebene machte der Ahauser gezielt Karriere. Seit fünf Jahren ist er Mitglied im Bundesvorstand und seit 2014 zudem Mitglied im Präsidium der CDU

Seit April 2013 ist Spahn mit dem Journalisten Daniel Funke liiert. Im vergangenen Dezember heiratete er seinen Lebenspartner.

Foto: Maximilian König

Kommentare (23)

  1. Atlantik Brücke, mehr muss man dann auch nicht Wissen wenn man sich ein wenig für die Geschehnisse interessiert. Zitat Wiki: “Im Juni 2017 war Spahn Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia.” Also ein “Rothschild-Jünger” Und was die so vorhaben sollte auch geläufig sein.

    1. Die Antwort ist eigentlich ziemlich simple, keine Partei ist wählbar, da Sie alle nur Lügen und Betrügen. Wenn Ihr euch von Lügnern und Betrügern regieren lassen wollt, dann nur zu, rennt halt alle 4 Jahre zur Wahlurne und lasst euch durch den Kakao ziehen. Ändern wird sich so sicherlich nie etwas. Selbst die AfD wird von einer Bilderbergerin (Weidel) und einem Freimaurer alter Schule (Gauland) missbraucht. Pretzell ist ja auch ein Rothschild-Jünger genau wie die ehemalige Parteivorsitzende Petry. Die komplette Politik ist unterwandert und wird vom Lobbyismus gesteuert. Alle Wirtschaften für Konzerne, wer sich daran die Finger schmutzig machen will, der kann dies gerne tun, soll sich dann aber nicht wundern wenn´s eher schlechter als besser wird.

    2. Das beste Beispiel dafür ist doch erst vor ein paar Wochen geschehen, als wir keine Regierung hatten (die wir im übrigen immer noch nicht besitzen), sondern nur Stellvertreter und diese mal eben ganz schleunigst und frech-dummdreist beschlossen haben sich ihre eigenen Konten aufzubessern. Ich mein, offensichtlicher geht´s doch wohl nun wirklich nicht was von denen zu halten ist. Aber das Schlafschaf lässt sich halt gerne für dumm verkaufen und rennt weiter der Herde (Masse) hinterher.

    3. Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 02.01.2005):

      „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

      Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Pflasterstrand 1982; zitiertgetty_109223941“Nation & Europa, Mai 1999, Seite 7):

      „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

      Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen, Rezension zu seinem Buch „Risiko Deutschland“, Die Welt 07.02.2005:

      „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“

      „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

      Berlin, Stuttgardt21, Banken Rettungen, Flüchtlingshilfen…

      Sie sagen es allen mitten ins Gesicht, aber der Deutsche lässt sich alles gefallen. Die Erbschuld ist auch einfach zu Hoch.

      Wacht endlich auf und seht was hier mit uns geschieht.

    4. Ihr habt keinerlei Argumente nur Aluhut, oder Reichsbürger Auswürfe. Wenn man mich persönlich fragen würde wäre mein Einwand darauf kleingeistige Gesellen. Ihr langweilt mich derweil nur noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Name

Webseite

Kommentar

Einverständniserklärung - Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. *

Ihre Schnellanfrage