Handlungskonzept führt City-Pläne zusammen

Handlungskonzept führt City-Pläne zusammen
all News sl

Pläne für die City gibt in Bocholt derer viele – Flächenmanagement 2.0, Einzelhandelskonzept, Mobilitätskonzept, KuBAai-Projekt, Erneuerung des Schützenhauses und, und, und. Wie aber soll das alles zusammengeführt und in Reihe gebracht werden. Dazu hat Stadtbaurat Daniel Zöhler jetzt im Ausschuss für Planung und Bau ein integriertes Handlungskonzept vorgelegt. Es priorisiert Maßnahmen und stellt erstmals ein Zeitplan vor. Bevor es verabschiedet wird, soll aber noch einmal die Öffentlichkeit beteiligt werden
Zum Hintergrund: Im Jahr 1998 wurde der erste Masterplan für die Bocholter Innenstadt aufgestellt. 2014 wurde angesichts der gravierenden Veränderungen, zum Beispiel durch die Schließung von Hertie und SinnLeffers und den damit verbundenen Großleerständen, die Neuaufstellung erforderlich. In den vergangenen fünf Jahren sind nur einige Projekte und Maßnahmen bereits umgesetzt und angestoßen worden. Gleichzeitig ergeben sich neue Herausforderungen, z. B. durch die Entwicklungen am Schützenhaus und durch die Schließung der Möbelhäuser van Oepen..
Das Integrierte Handlungskonzept soll nun als städtebauliches Entwicklungskonzept im Sinne des Baugesetzbuches (BauGB) den Rahmen für die Entwicklung der Bocholter Innenstadt bis zum Jahr 2025 bilden. Gleichzeitig ist es Grundlage für die Beantragung von Mitteln aus der Städtebauförderung.
Ziel ist es, die Innenstadt als Handels- und Gastronomiestandort, als Freizeitstandort und als Wohnquartier attraktiver zu gestalten. Um dieses Ziel zu erreichen, sind rund 30 Maßnahmen entwickelt worden, die in den nächsten Jahren – auch mit Mitteln aus der Städtebauförderung – umgesetzt werden sollen. Beispielhaft zu nennen sind die Modernisierung des Rathauses mit Kulturzentrum, die Umgestaltung der Ravardistraße und die Umgestaltung des südl. Aa-Ufers. Für den April 2019 ist die weitere Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen. Die Beschlussfassung durch die Stadtverordnetenversammlung soll im Sommer 2019 erfolgen.

Made in Bocholt

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.