Schummeln bei Eingangskontrolle: “Freundschaftsdienst” ruft Polizei auf den Plan

Bocholt (ots) – (fr) Am Samstagabend fiel bei der Eingangskontrolle zu einer Karnevalsveranstaltung auf, dass ein 15-Jähriger aus Rhede den Personalausweis eines 16-Jährigen aus Rhede vorgezeigt hatte, um die Altersgrenze zu umgehen.

Der 16-Jährige hatte dem Jüngeren den Ausweis zu diesem Zweck überlassen.

Die Polizei wurde hinzugezogen und nun müssen die beiden Jugendlichen mit einem Strafverfahren (§ 281 Strafgesetzbuch) rechnen.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Schummeln bei Eingangskontrolle: “Freundschaftsdienst” ruft Polizei auf den Plan"

avatar
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Angelika Welling
Gast

OmG…Haben wir früher auch gemacht…und heute gibst ein Strafverfahren. ..Man kann es auch übertreiben

Petra Schapdick
Gast

Ja da haben sie Recht Angelika Welling aber früher war die Jugend auch noch anders heute ist es der geliehene Ausweis vom Kumpel Morgen wird ein Auto geknackt (währed den Anfängen) Respekt muss sein in der heutigen Zeit ich meine sind nicht alle so aber sehr,sehr viele kein Respekt mehr vor Beamte und vor den Lehrern schon überhaupt nicht mehr 😦😖