Westfälische Hochschule: Fast alle Prüfungen werden „auf Distanz“ abgenommen.

Westfälische Hochschule: Fast alle Prüfungen werden „auf Distanz“ abgenommen.
all
___STEADY_PAYWALL___

Seit dem achten Februar läuft an der Westfälischen Hochschule die aktuelle Prüfungsperiode zum Ende des Wintersemesters. Wegen der Corona-Schutzbestimmungen hatte die Hochschulleitung Mitte Januar festgelegt, so viele wie möglich, am besten alle Prüfungen „auf Distanz“ abzunehmen. „Mit einem eigens aufgebauten Online-Prüfungsserver realisieren wir mehr als 7000 Online-Prüfungen“, so Prof. Dr. Tatjana Oberdörster, Vizepräsidentin für Studium und Lehre.

Die dabei häufigste Methode ist die „Open-Book-Klausur“, eine Prüfungsform, bei der die Studierenden zu Hause sitzen, Bücher, Skripte und Hilfsmittel, die zu der entsprechenden Veranstaltung gehören, benutzen dürfen und ihre Klausur aus dem Internet abrufen. Prof. Dr. Ulrike Griefahn, Vizepräsidentin für Digitalisierung: „Das haben wir im Prinzip auch schon früher gemacht und nannten es dann ,Kofferklausur‘, weil die Studierenden mit einem Koffer voller Material anrückten. Aber sie waren eben in der Hochschule präsent. Jetzt sitzen die Prüflinge zu Hause.“ Die Klausuraufgaben werden zur Klausurzeit übers Internet auf einer technisch besonders geschützten Prüfungsplattform freigeschaltet und dann zu Hause, wenn gewünscht, handschriftlich auf Papier bearbeitet. Am Ende der Klausurzeit werden die Prüfungsbögen über eine Smartphone-App gescannt und auf der Prüfungsplattform hochgeladen. Alternativ können manche Prüfungen auch direkt im Web-Browser ausgefüllt werden. Je nachdem, welche Form der/die Prüfende für sinnvoller hält. Um sicherzustellen, dass die Prüfungsleistung nur von den Prüflingen selbst erbracht wird, muss sich jeder vor Klausurstart ausweisen und eine Eigenständigkeitserklärung ausfüllen. Online-Konferenzen ermöglichen während der Klausur per Video eine visuelle Aufsicht der Prüflinge. Online-Konferenzsysteme machen überdies auch mündliche Prüfungen vor einem Prüfungsgremium möglich.

„Auch wenn wir im Prüfungsgeschehen aus einer analogen Welt kommen: Besondere Zeiten erfordern besondere Lösungen, um trotz pandemiebedingter Einschränkungen handlungsfähig zu bleiben“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann. Das sei vor allem für diejenigen wichtig, die Abschlussprüfungen ablegen wollen, um in den Beruf durchzustarten, aber auch für die, die keine riesige Bugwelle an Prüfungen vor sich aufbauen wollen. Die Studierenden sind auf jeden Fall auch mit Distanz-Prüfungen „auf der sicheren Seite“, denn wegen der besonderen Prüfungssituation hat jede/jeder im Fall des Durchfallens während der Corona-Zeit einen zusätzlichen Freiversuch pro Modul bekommen.

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.