Wiewelhove kooperiert mit Gesamtschule Ibbenbüren

Wiewelhove kooperiert mit Gesamtschule Ibbenbüren

IHK-Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb”
Ibbenbüren. – Mit dem Pharmaunternehmen Wiewelhove holt die Gesamtschule Ibbenbüren einen ausbildungserfahrenen Partner für die Berufsorientierung in ihre Klassenzimmer. Vertreter von Schule und Unternehmen unterzeichneten heute (13. Januar) eine entsprechende Kooperationsvereinbarung im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der IHK Nord Westfalen. Damit steigt die Zahl der Kooperationen im Kreis Steinfurt auf 106. Für die Schule und das Unternehmen ist es die erste Partnerschaft in der IHK-Initiative.
Ziel des IHK-Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Gewinnung von Fachkräftenachwuchs zu unterstützen. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen. Die Schüler entdecken ihre Interessen, Lehrer und Eltern erfahren aktuelle Entwicklungen auf dem Ausbildungsmarkt und die Unternehmen finden Talente, die es zu fördern lohnt“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann.
Wiewelhove produziert als Auftragshersteller feste Arzneiformen wie Tabletten oder Kapseln. An drei Produktionsstandorten in Ibbenbüren beschäftigt das Familienunternehmen derzeit rund 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

Im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ lädt Wiewelhove Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Gesamtschule zu Betriebsbesichtigungen ein, um ihnen Einblicke in die Arbeitsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Um Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe bei ihren Facharbeiten zu unterstützen, stellt Wiewelhove ihnen einen Laborarbeitsplatz zur Verfügung. Zudem informieren Auszubildende als IHK-Ausbildungsbotschafter in Schulklassen über ihre Berufe.

Marita Athmer, Personalleiterin bei Wiewelhove, sieht in dem Projekt Chancen für die Schülerinnen und Schüler sowie fürs Unternehmen: „Mit der Kooperation möchten wir Jugendliche nicht nur für den direkten Berufsstart nach der Schule, sondern auch für unser Unternehmen begeistern.“ 
Schulleiterin Anke Ludwig betont: „Wir können über das IHK-Projekt unser Angebot zur Berufsorientierung praxisnah erweitern und unseren Schülerinnen und Schülern so den Weg in das Berufsleben erleichtern. Durch Betriebsbesichtigungen und Gespräche mit Ausbildern und Auszubildenden bekommen sie einen Einblick in verschiedene Berufe und in die Arbeitswelt. Das ist eine wertvolle Hilfe für die Berufswahl.“ 
Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Daniela Hünting, Telefon 02871 9903-612, und Melanie Vennemann, Telefon 0251 707-304.
Informationen im Internet

Foto (JPG-Datei · 867 KB)/Bildtext
Zusammenarbeit bei der Berufsorientierung in der Schule vereinbart: (v. l.) IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann. Schulleiterin Anke Ludwig, die Studien- und Berufswahlkoordinatoren Olaf Nordmann und Deniz Kaplan, Personalleiterin Marita Athmer sowie André von Gostomski, Didaktischer Leiter an der Gesamtschule.
Foto: Busch/IHK
 

Quelle: IHK Nordwestfalen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News