Mia Theißen gewinnt Wettbewerb „Jugend debattiert“ am Mariengymnasium

Mia Theißen gewinnt Wettbewerb „Jugend debattiert“ am Mariengymnasium
all

Die achten Klassen des Mariengymnasiums haben sich jetzt am bundesweiten Schulwettbewerb „Jugend
debattiert“ beteiligt. Schirmherr dieses Wettbewerbs ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.
In den spannenden Debatten konnten Mia Theißen (Platz 1) und Finja Schmeink (Platz 2) die Jury am meisten
überzeugen. Diese bestand in diesem Jahr aus der stellvertretenden Schulleiterin Ruth Sonntag sowie den
Oberstufenschülerinnen Lena Kohl und Celine Sanders.
Der Schulwettbewerb wurde in Form von zwei Halbfinaldebatten und einer Finaldebatte ausgetragen. Das Format
war zuvor im Deutschunterricht gelernt und intensiv eingeübt worden. Jede Klasse stellte zwei Teilnehmer/innen
für das Schulfinale, die sich hier miteinander messen konnten. In den beiden Halbfinaldebatten setzten sich Finja
Schmeink (8b), Julia Robeling (8d), Mia Theißen (8b) und Elmedina Fazliu (8c) durch und qualifizierten sich für das
Schulfinale. Hier wurde darüber debattiert, ob ein neues Fach „Ökologisches Verhalten“ am Mariengymnasium
eingeführt werden sollte. Alle Finalteilnehmerinnen behaupteten ihre Position eindrucksvoll und stellten
Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Überzeugungskraft und eine geschickte Gesprächsführung unter Beweis. Am
Ende hatte es die Jury nicht leicht, die Platzierung vorzunehmen. Mia Theißen überzeugte letztendlich am meisten
und wurde diesjährige Schulsiegerin – vor Finja Schmeink auf dem 2. Platz. Schulleiter Wilfried Flüchter gratulierte
allen Debattanten bei der Siegerehrung herzlich und betonte die Wichtigkeit des Debattierens und Argumentierens
in einer demokratischen Gesellschaft.
Mia und Finja werden das Mariengymnasium Ende Februar beim Regionalwettbewerb in Marl vertreten.
(Das Foto zeigt v.l.n.r. Mia Theißen, Finja Schmeink und Schulleiter Wilfried Flüchter)

Made in Bocholt

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.