Stadt plant für die Zeit “nach dem Einzelhandel”

Stadt plant für die Zeit “nach dem Einzelhandel”
all

Bocholt. Der stationäre Einzelhandel ist in vielen Städten auf dem Rückzug, was neben dem Verlust der Nahversorgung oftmals auch den Verlust von Leben im Quartier / in der Innenstadt bedeutet. In vielen Städten gibt es jedoch gute Ideen, um leerstehende Ladenlokale in der City anders zu nutzen und so wieder mit Leben zu füllen. Die neu konzipierte Wanderausstellung der StadtBauKultur NRW greift dieses Thema auf und macht damit deutlich, wie etwa verlorenes Leben in Innenstädten durch neue Ideen zurückgewonnen werden kann. Stadtmarketing Bocholt hat sich um die Ausstellung beworben und den Zuschlag dafür erhalten.
Zwar gibt es auch in Bocholt Leerstände in der City, was jedoch für unseren Standort nicht heißt, dass das Leben in der Innenstadt versiegt. Ganz im Gegenteil! Dies führt in Bocholt dazu, dass kreative Köpfe, kreative Ideen, interessante Dienstleistungen in ehemalige Geschäftslokale einziehen und somit in die Umsetzung gebracht werden.Das Bocholter Citymanagement als Geschäftsfeld des Stadtmarketing beschäftigt sich seit langem mit diesem Wandel im Handel und vor allem mit der Zukunft des stationären Einzelhandels, momentan vor allem mit dem Aufbruch am Neutor-Platz (Neubau Stadtsparkasse Bocholt und Neubau / Umzug P & C) und einer Umwidmung / Veränderung des Altstandortes der Stadtsparkasse Bocholt direkt am Markt, darüber hinaus mit den neuen Aktivitäten im Ravardiviertel (Gastronomie und Ausgehen – was kommt nach dem Einzelhandel?) sowie Überlegungen zum Wochenmarkt und zum Thema Mobilität in allen Facetten.
Ein aktuelles Beispiel war kürzlich eine Woche im April, während der ein Leerstand in der Osterstraße (ehemals Tamaris) als Smart Store Hub im Rahmen des Projektes „Smarter Handeln Bocholt“ (Förderprojekt des Landes NRW) genutzt wurde und der Zielgruppe der Einzelhändler von renommierten Firmen aus der Region neueste digitale Themen rund um den Handel vorgestellt wurden.
In diesen Leerstand wird die Wanderausstellung ab Montag, 20. Mai gebaut, so dass jeder Interessent mit einem Blick durch das Schaufenster einen Eindruck der aus 60 Würfeln bestehenden Ausstellung gewinnen kann. Dort die Wanderausstellung zu platzieren ist also eine logische Konsequenz aus den steten Bemühungen um eine positive Entwicklung der Bocholter Innenstadt. Überlegungen zur Umwandlung / Zwischennutzung leerstehender Geschäftslokale spielen eine große Rolle im Citymanagement. Wirtschaftsförderungs- u. Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt mbH & Co. KG Osterstr. 23, 46397 Bocholt Tel. 02871/2949330, Fax: 02871/294933 33 www.bocholt.de / www.bocholt.de/stadtmarketing e-mail: lukas@bocholt-stadtmarketing.de

Am 18. Mai 2019 wird das Projektteam um Sascha Terörde, Leiter des städtischen Zukunfts- und Stra-tegiebüros und verantwortlich für das Bocholter Zukunftsstadt-Projekt, in der Auftaktveranstaltung zur dritten Phase erläutern, was bisher im Zuge des Wettbewerbs Zukuftsstadt 2030 + geschah – und zukünftig geschehen wird. Die Ausstellung „Gute Geschäfte!“ wird zeitgleich im Textilwerk präsentiert, Florian Heinkel von der StadtBauKultur NRW wird im Anschluss an den Auftakt in das Projekt Zukunftsstadt einige Worte zur Ausstellung sagen. Die Veranstaltung ist kostenlos, allerdings wird um eine Anmeldung unter zukunftsstadt@mail.bocholt.de bzw. 02871 953-183 gebeten.

Made in Bocholt

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.