Oktober 21, 2021

Tarifkonflikt: Reinigungskräften im Kreis Borken drohen Einbußen

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Weniger Urlaubstage, gestrichene Zuschläge, Arbeit auf Abruf: Einem Großteil der rund 1.850 Reinigungskräfte im Kreis Borken drohen ab sofort Einbußen. Das berichtet die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU und ruft die Beschäftigten dazu auf, die Einschnitte nicht hinzunehmen. „Aktuell legen viele Chefs ihren Mitarbeitern neue Arbeitsverträge zu deutlich schlechteren Konditionen vor. Die sollte keiner unterschreiben“, warnt Georg Nießing von der IG BAU Emscher-Lippe-Aa in einer Pressemitteilung.

Sollten die Arbeitgeber bei dieser Praxis bleiben und die anstehenden Tarifverhandlungen blockieren, dürfte die Reinigungsbranche einen „heißen Sommer“ erleben. „Auch im Kreis Borken könnten dann Schulen, Büros und Krankenhäuser schmutzig bleiben“, so Nießing. Die Friedenspflicht zwischen IG BAU und Arbeitgebern lief Ende Juli aus.

- Werbung -

Caritas sucht Pflegekräfte (m/w/d)


WIR PFLEGEN MENSCHLICHKEIT - und das nicht nur im Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, sondern genauso im Umgang miteinander. Das ist Deine Chance auf einen Platz im Team Caritas als Pflegefachkraft (m/w/d). Wir suchen Dich für die Seniorentagespflege in Bocholt, für die Palliativ-Care in Rhede sowie die ambulante Pflege in Bocholt und Rhede mit unterschiedlichem Stundenumfang. Mehr Infos hier

Zum Hintergrund: Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks hat den Rahmentarifvertrag für die Branche zum 31. Juli gekündigt. Bevor Gewerkschaft und Arbeitgeber am 15. August über einen neuen Vertrag verhandeln, sollen nach Beobachtung der IG BAU in der Zwischenzeit die Standards gedrückt werden. „Statt bisher 28 oder 30 Tagen Urlaub sollen Beschäftigte jetzt das gesetzliche Minimum von 20 Tagen hinnehmen. Zuschläge für Überstunden oder besondere Aufgaben wie etwa die OP-Reinigung werden in den neuen Arbeitsverträgen eingekürzt oder ganz gestrichen“, berichtet Nießing. Besonders brisant: Geht es nach dem Willen einiger Firmen, dann sollen Beschäftigte, die bislang feste Arbeitszeiten hatten, künftig auf Abruf arbeiten.

- Werbung -

Ähnliche Beiträge

  1. Das ist ja wohl das allerletzte, wir sind diejenigen die den Dreck wegmachen und die Firmen wollen immer mehr Profit auf unsere Knochen machen?
    So etwas ist absolut erniedrigend für die Arbeiter. Es muss endlich damit Schluss sein. Legt die Arbeit nieder, so lange bis innen ihre eigene scheiße bis zum Hals steht. Gruß Bodo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp