Bürgermeister Nebelo spekuliert, dass Party Rent ohnehin wegwollte

Stadtverwaltung und Politik sehen im Fall Party Rent bei sich keinerlei Schuld. Noch vor Einreichung einer Bauvoranfrage oder gar eines Bauantrages habe man jetzt im Rathaus eine dem Unternehmen weit entgegenkommende, sogar einen Präzedenzfall schaffende Vorlage erarbeitet, meinte Stadtbaurat Daniel Zöhler vor wenigen Minuten in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Grün. Auch in der strittigen Frage der Baumfällungen sei man zu Zugeständnissen bereit gewesen, hieß es.

„Gerüchten zu Folge wollte Party Rent sowieso weg. Ging es eventuell gar nicht um das Grundstück?“, fragte Hans-Josef van Hüth (Freie Grüne). Antwort von Bürgermeister Peter Nebelo.“Wenn man sieht, wie weit die Gespräche mit der Stadt Hamminkeln angeblich fortgeschritten sind, kann man durchaus so spekulieren.“

Stadtbaurat Zöhler erklärte, dass man dem Unternehmen in einem ersten Termin nicht weiter entgegenkommen konnte. Grund sei das vom Rat beschlossen Biotopvernetzungskonzept. Um dieses an der Brinkstegge zu kippen, benötige es eines neuen Beschlusses der Politik. Entsprechend habe es vorher noch keine feste Zusagen seitens der Verwaltung gegeben, so Zöhler. „Man kann doch nicht gleich beim ersten Termin mit der Kettensäge kommen“, merkte Dr. Boris Bücher (FDP) an.

Ausgerechnet die Freien Grünen wollten das Argument der Biotopvernetzung nicht gelten lassen. „Die Biotopvernetzung wird doch hier gar nicht in Mitleidenschaft gezogen. Ich verstehe nicht, warum ausgerechnet im Industriegebiet von Naturschutz gesprochen wird, während anderswo in der Stadt reihenweise Bäume gefällt werden.“, meinte Hans-Jürgen van Hüth.

Am Ende sprach sich der Ausschuss einstimmig für eine Bebauungsplanänderung aus, die dem Wünschen von Party Rent gerecht wird. Diese Änderungen gelten allerdings nur für den Fall, dass Party Rent in Bocholt bleibt. Bürgermeister Peter Nebelo sieht das mit Skepsis. Er und Stadtrat Zöhler hätten Gespräche angeboten, daran bestehe aber bei Party Rent kein Interesse, hieß es.

31 Kommentare
  1. Jens Steverding
    Jens Steverding says:

    Spekuliert Herr Nebelo, die Entscheidung wäre schon mit Erhöhung der Grundsteuer und dem Hebesatz gefallen? Wann fängt man im Rathaus mal an selbstkritisch zu reflektieren und einen neuen Weg einzuschlagen, es ist langsam überfällig.

    Antworten
  2. Markus Krafczyk
    Markus Krafczyk says:

    Die Selbstgefälligkeiten scheinen kein Ende mehr zu nehmen, kann man nur hoffen, dass sich die handelnden Personen von selbst verabschieden. Ich gehöre nicht zu den Politikern, die stets Köpfe fordern, aber langsam erinnert mich dies arrogante Gehabe an seinen Vorgänger. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis der Bürger sich vermeintlich zu Recht verhält wie manche Stadionbesucher im Frusttaumel und somit der Verwaltung zurufen wird: “Vorstand raus!!!” Oder evtl auch sinnbildlich den Kopf des Bürgermeisters fordert, aber das wird den Herren Wahlbeamten wohl am Allerwertesten vorbeigehen. Somit bleibt wieder nur der Frust der zu beutelnden Bürger übrig.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.